Posted on 05-09-2010
Filed Under (Aktionen, Handball, Recently Watched) by Urius

Jawoll, soeben ging der letzte Dellwo/Sänger-Tatort über die Mattscheibe und ich habe ihn natürlich wieder knallhart in Konferenzbetrachtung mit Oliver H.C. gesehen. Wie funktioniert eine solche Konferenzbetrachtung? Ganz einfach, beide Personen müssen den zu betrachtenden Film sehen, sich dabei aber in unterschiedlichen Räumen befinden und gleichzeitig noch in Rufweite bleiben. Diese Methode bringt mehrere Vorteile mit sich:

a) Man muss sich nicht dabei zusehen, wie man zusieht. Ein häufig unterschätzter Vorteil, denn viele machen Killefitz oder gar Kikifax während sie TV schauen und lenken dadurch vom Geschehen ab. Manchmal lustig, beim Tatort aber einfach unangebracht und daher out!

b) Neben der Aufmerksamkeit leidet oft auch das Urteilsvermögen unter der Anwesenheit anderer Hippen vor Ort. Bereits die kleinste Veränderung von Gestik oder Mimik kann Spannung vaporisieren oder etwas witzig erscheinen lassen, obwohl es das z.B. gar nicht ist. Durch die Konferenzbetrachtung entfällt dieser Faktor. Lediglich akustische Signale können Informationen über die fremde TV-Erfahrung übermitteln, weshalb nur an ausgewählten Passagen ein Austausch stattfinden kann. Schließlich hört man ja sonst nix, da man ja vor allem rufen muss, wobei ein sehr lautes Sprechen gemeint ist (lautes Lachen mit inbegriffen).

Mit Hilfe dieser Technik lassen sich die wirklichen Perlen aus dem Fruchtfleisch der Tatortmuschel ernten, die teilweise noch zahlreiche Stunden überdauern und mit etwas Glück sogar lebenslange Alltagstauglichkeit erlangen. Klar dürfte sein, dass sich vor allem Szenen, in denen Bier vorkommt, großer Beliebtheit erfreuen. So war auch die heutige Konferenz ein großer Erfolg – nicht zuletzt aufgrund des im Film vorhandenen Dosenbieres. Ein ausgefeilter Schachzug der Filmemacher. Ich jedenfalls bin zufrieden. Auch weil es ein Spruch auf meine Gedächtnispinwand der endlosen Ewigkeit geschafft hat. Daumen hoch.

Nach diesem Ausflug in die Welt von Funk und Fernsehen noch eine Randnotiz zum Thema Sporcht: Trotz meiner zurückgefahrenen Handballaktivität war dieses Jahr bereits jetzt ein Erfolg in Sachen Leibesertüchtigung. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ist es uns, einigen ausgewählten Mitgliedern der Uriusarmy, gelungen, dass Taunus-Double zu holen. Nachdem wir schon vor zwei Wochen beim Bembel-Cup abgeräumt hatten, war auch am vergangenen Wochenende beim Fan&Friends-Day kein Kraut gegen uns gewachsen. In einem glorreichen Finale holten wir uns den Pokal, der uns rein objektiv gesehen, schon letztes Jahr zugestanden hätte. Dementsprechend haben einige wenige Personen in diesem Jahr die Möglichkeit, das goldene Buch der Stadt Usingen zu gewinnen, indem sie mit dem Flunkyballturnier am kommenden Wochenende das dritte Großereignis in diesem Jahr für sich entscheiden. Klare Favoriten für diesen Titel sind Thorti und der Hase, die als Vorjahressieger in das Flunky-Turnier starten. Aus Fairnessgründen muss man dazu sagen, dass beide nicht dem Gewinnerteam des letzten Jahres angehören, aber das sind Feinheiten, die in der Welt des Trinksports kein Gewicht haben. Hinten kackt die Ente, was mit ziemlicher Sicherheit Fakt ist.


Mark Wahlberg is wearing a hat

(11) Comments    Read More   

Nachdem ich eben in gewohnter Manier, den Tatort geschaut habe, der mit Thiel und Boerne quasi über Bestbesetzung verfügte, konnte ich mich entgegen meiner Vermutung nochmal aufraffen, um hier was upzudaten. Irgendwie bin ich nach der gestrigen Einwehungsparty im lieblichen Durnhulzhusen, die Oli und ich besucht haben, noch etwas angeschlagen. Trotz Zeitumstellung war es ziemlich spät, da konnte auch die Tatsache, dass die Feier gewissermaßen in unserer Nachbarschaft stattfand, nix mehr rausholen. Ganz witzig war es dennoch, da es viele Süßigkeiten und lustige Hüte gab (kein Scherz).

Achja, was hat das eigentlich mit dem Titel zu tun? Überhaupt, warum fühle ich mich, seit ich diese Titelleiste habe, eigentlich dazu gezwungen, Titel auszuwählen, die zu meinem jeweiligen Inhalt passen? Ich hoffe, dass mich das unterbewusst nicht zu stark einschränkt, denn schließlich sind viele meiner früheren Einträge auf so undurchsichtige Weise entstanden, dass ich für sie niemals im Vorfeld eine Überschrift hätte finden können. Jetzt muss ich also zusätzlich zum gewohnten Schlusswort bereits vor dem eigentlichen Update anfangen mir was zu überlegen…

Und Ergebnis dieser Überlegung war heute eben der oben zu lesende Titel, der gleichzeitig auch der Titel des letzten “Set Your Goals”-Albums ist. Am Freitag wollte ich nämlich mit dem Auto in die Stadt fahren und merkte zu meinem Entsetzen, dass ich meinen IPod vergessen hatte. Da ich aber wusste, dass bis einschließlich letzten Samstag die 20%-Woche beim Müller stattfand, bin ich sofort mal da reinspaziert und habe mir CDs gekauft, um die musikalische Ausgangslage auf ein erträglicheres Level zu befördern. Unter anderem bin ich da auch auf das erwähnte Album gestoßen, dass ich mir, da ich ein großer Fan des Vorgängers “Mutiny!” (vgl. Mutiny!) bin, eigentlich schon längst gekauft haben wollte. Allerdings war ich mir dann zwischenzeitlich doch nich so sicher, obwohl ich den Vorabsong “The Fallen…” wirklich genial fand. Naja, jedenfalls hab ich mir das Teil jetzt gekauft und neben dem genannten “The Fallen…” ist mir beim ersten Durchhören direkt der Song “The Few That Remain” aufgefallen und zwar deshalb, weil sich mitten im Song eine Frau einklinkt, die ich zuerst nicht wirklich zuordnen konnte. Da sie relativ schnell anfing, zu schreien, musste ich direkt mal an Candace Kucsulain von “Walls Of Jericho” denken. Ein Blick in die Credits verriet aber Hayley Williams als Urheberin des Schreis und diese Dame ist die Frontfrau von “Paramore”, die wiederum irgendeinen Song zu dem Film “Twilight” gemacht haben (ihr wisst schon, diese Verfilmung der Biss-Bücher oder so). Zumindest mit roten Haaren lag ich also schonmal richtig…

















Ich werde übrigens höchstwahrscheinlich am 05. Dezember nach Köln fahren, um mir dort “Set Your Goals” anzuschauen, die da mit “Broadway Calls” und “Fireworks” auftreten. Ich versuche auch mal, das in den Kalender einzutragen. Mitfahrwünsche werden entgegengenommen.


May I never lose my youth and if I do may I be forgettable

(5) Comments    Read More   
Posted on 11-10-2009
Filed Under (Recently Watched) by Urius

…mit Lindenstraße und Tatort. Jetzt wo es diese Werbung gibt, die diesen Sonntag beschreibt, habe ich das heute direkt mal knallhart durchgezogen und mir zwischenzeitlich sogar noch ein Eis gegönnt. Ansonstens war jedoch mein TV-Highlight des heutigen Tages Chappelle’s Show und dabei vor allem die Aussagen zu einigen bekannten Gerichtsverfahren.


Nicole Simpson can’t rap!

(1) Comment    Read More   
Posted on 09-10-2009
Filed Under (Kram zur Seite, Recently Watched) by Urius

Zack, ein weiterer Vorteil von WordPresswird mal sofort knallhart genutzt. Das heißtim Klartext, dass ich dieses Update gerade beim Atze zu Hause schreiben kann. Saustark, da kann man mal wieder sehen, was Technik alles möglich macht – außer Schweinegrippe und so. Heute hab ich wieder meine Serie “Ich schaue Star Wars Filme, die ich vermutlich oder gar eventuell noch nicht gesehen habe” fortgesetzt und ich glaube, ich habe (mal wieder) nur das Ende des Films bereits gesehen gehabt (gehabt). Es war quasi Episode VI also die Rückkehr derer, die mit leuchtendem Säbel gegen Kanonen ziehen. Den Anfangsteil mit diesem fettschwabbeligen Penner in der Wüste hab ich wirklich noch nie gesehen und auch bei den kleinen Pelztierchen im Wald bin ich mir nich so sicher. Was ich aber wohl schon kannte, war Darth Vader unter seiner Maske (mit Mundharmonika). Aber ansonsten stimmt einfach wieder das Clerks-Zitat, das ich schon letztens verwendet habe bzw. dessen Fortsetzung….


…all Jedi had was a bunch of muppets.

(5) Comments    Read More   
Posted on 27-09-2009
Filed Under (Diverses, Handball, Recently Watched) by Urius

…zumindest was das Essen angeht. Ich habe nämlich heute tatsächlich an der McDonalds-Frühstücksaktion teilgenommen und mir mit dem im Internet erhältlichen Coupon ein kostenloses Frühstücksitem + O-Saft gesichert. Zwar war der Andrang relativ groß, aber da ich es ja nicht weit bis zum goldenen M habe, konnte ich die Wartezeit dann doch problemlos verschmerzen.

Danach war ich dann erstmal lecker im Wahllokal, wo es leider keine Schnittchen gab und bin im Anschluss direkt in die Halle gefahren, um mit dem Atze den Thekendienst zu verrichten. Der Dienst hat zwar übelst genervt, aber dafür gab es auch hier Essen for free und ich konnte mir sogar noch Schnitzel einpacken! Wahnsinn.

Und jetzt hab ich mir grade zum ersten Mal Star Wars Episode III angeschaut. Ich hab also bisher quasi immer null Plan gehabt, wie das jetzt eigentlich zum diesem fiesen Vader kam und jetzt bin ich doch etwas schockiert ob der Brutalität mit der dem ehemals guten Mann die südlichen Extremitäten abgesäbelt wurden. Da wäre ich auch sauer – spätere Gründung eines Schreckensimperiums nicht ausgeschlossen. Leider bin ich erst verspätet in den Film eingestiegen und Episode II hab ich ja auch noch nich gesehen (glaub ich). Also im Endeffekt muss ich nochmal alle Filme schauen, weil mir der Mr. MyCorner grade vor Augen führt, dass ich keine Ahnung von der Materie habe…Aber das war mir eigentlich schon immer klar.


I mean, Luke gets his hand cut off, finds out Vader’s his father, Han gets frozen and taken away by Boba Fett, it ends on such a down note…

(2) Comments    Read More