Posted on 27-01-2014
Filed Under (Aktionen, Diverses) by Urius

Kurz vor der nächsten Sneak am morgigen Montag möchte ich noch schnell die Chance nutzen, mit zum Film dieser Woche zu äußern. Nachdem in der Woche zuvor ja bereits der heiße Oscar-Anwärter “12 Years a Slave” gelaufen war, hatte ich an den “Nachfolger” recht hohe Erwartungen und brachte direkt mal “American Hustle” und “Dallas Buysers Club” ins Spiel. Beide Tipps erwiesen sich jedoch als falsch, was aber in keinster Weise ein Beinbruch war. Schließlich wurden wir mit “Anchorman 2” mehr als gut entschädigt. Die Story um Ron Burgundy und sein grenzdebiles News-Team, das noch einmal die große Chance bekommt, war mindestens genauso unterhaltsam wie dämlich. Dazu wurden ganz im Retro-Stil jede Menge kuriose Outfits und vor allem immer wieder solide Bärte abgeliefert – ein Hochgenuss. Vor allem aber überzeugt der Film aber sicherlich durch die blanke Dummheit seiner Figuren und die überaus skurrilen Situation, welche sich daraus ergeben. An vorderster Front behaupten sich in diesem Zusammenhang immer wieder Ron (Will Ferrell) und Brick (Steve Carell), die kein Fettnäpfchen auslassen und immer wieder aufs Neue ihre Unfähigkeit zur sozialen Interaktion unter Beweis stellen – so bescheuert, dass es schon wieder gut ist. Ich habe auf jeden Fall so oft gelacht wie schon lange nicht mehr im Kino. Meine absolute Lieblingszene: der News-Team-Showdown kurz vor Ende, bei dem nicht nur Kanye West, sondern auch ein Minotaurus seinen Beitrag leistet. Top!


Here’s the fucking spoiler: everybody dies.

(1) Comment    Read More   
Posted on 31-12-2012
Filed Under (Diverses, Musik) by Urius

Während ich TV-Jahresrückblicken in 2012 komplett aus dem Weg gehen konnte, war ich vor allem in der Zeit um Weihnachten herum unglaublich vielen Bestenlisten ausgesetzt. Ob es sich dabei um die besten Filme, Bücher oder sonstwas handelte, Listen gibt es mittlerweile ja mehr als alles andere. Das einzige Thema was mich dabei aber wirklich interessiert ist Musik – Alben in erster Linie und an zweiter Stelle von mir aus auch noch einzelne Songs. Und ich muss gestehen: Die Versuchung, eine solche Liste selbst zu erstellen ist immer mal wieder vorhanden. Doch dabei habe ich immer gleich mehrere Probleme. Ein Top-Problem in diesem Jahr: Meine Plattensammlung ist so enorm gewachsen, dass ich mich nicht im Stande fühle, über alle Neuzugänge in angemessener Weise zu urteilen. Ganz abgesehen von den Neuerscheinungen, die ich gar nicht berücksichtigen kann, weil ich sie nicht kenne – man muss sich also nach dem Erstellen einer solchen Liste direkt mit deren Unvollständigkeit auseinandersetzen, eine hässliche Vorstellung…

Trotzdem bin ich eben mal am Schrank vorbeigeschlichen und habe einige Platten in die Hand genommen, nicht unbedingt die besten, aber zumindest alle aus 2012, wenn ich auch manche ausgelassen habe. Insgesamt komme ich dabei auf 20 Alben und 3 EPs. Die jetzt alle in eine Reihenfolge zu bringen, erscheint mir erstmal unmöglich. Ich ziehe einfach mal was aus dem Stapel und schaue, ob mir dazu etwas einfällt…Spannung….

Da hätten wir zum Beispiel The Holy Mess: Nach dem schwarz-weißen Cover fällt erstmal der komische Albumtitel auf. Cande Ru Las Degas heißt das Teil und ich für meinen Teil habe keine Ahnung, was das bedeuten soll. Ich denke irgendwie direkt an Las Vegas, bin mir aber nicht sicher, ob da irgendeine Verbindung besteht. Dass ich keinen Plan habe, stört mich aber nicht, das Album ist mehr als solide, das reicht mir. Als Bonus gibt es noch herausragende Songtitel wie zum Beispiel Asleep In A Room Full Of Dog Shit oder The Saddest Girl To Ever Hold A Martini. Wer die Loved Ones oder Nothington mag, der kann sich vermutlich auch hiermit anfreunden. Aber ist es das beste Album des Jahres? Könnte sein, von der schlechtesten Platte jedenfalls ist es deutlich weiter entfernt. Noch einmal schnell in den Stapel gegriffen…

Brendan Kelly & The Wandering Birds: Hier haben wir direkt mal so einen Fall. Wirklich oft gehört habe ich das Album nicht, gekauft habe ich es vor allem, weil ich den Opener Suffer The Children, Come Unto Me so genial fand. Darüber hinaus kann ich gar nicht so viel zu I’d Rather Die Than Live Forever sagen. Außer natürlich, dass Brendan Kelly eigentlich bei The Lawrence Arms beheimatet ist, die ja 2006 mit Oh! Calcutta! einen Riesenknaller landen konnten. Aber ist I’d Rather Die Than Live Forever das beste Album des Jahres? Wohl eher nicht, aber einzelne Songs haben es durchaus in sich. Was haben wir sonst noch so…

Torche: Harmonicraft heißt das 2012er Album, das ich alleine schon wegen der bonbonfarbenen Auflage für den Plattenteller haben musste. Daneben punktet es auch noch mit einem absolut abgefahrenen Artwork. Musikalisch gesehen ist es eigentlich gar nicht so mein Kerngebiet, werden Torche doch häufig als Stoner Metal beschrieben. Sowas würde ich ja eher dem Kompetenzbereich anderer Leute zuordnen. Trotzdem kann ich mich mit dem Album gut anfreunden, Kicking beispielsweise hat schon richtiges Hit-Potenzial. Aber ist es das beste Album des Jahres? Für mich ist es stilmäßig zu weit ab vom Schuss, aber zumindest wird es das Jahr 2012 überleben und noch das ein oder andere Mal auf dem Plattenteller landen.

Sharks: Wenn man sich nicht daran stört, dass No Gods ziemlich eingängig und poppig daherkommt, findet man darauf einige Perlen. Für Oli ist es also vermutlich nix, dafür ist es wohl das, was man als allgemeinverträglich bezeichnen würde. Mit der richtigen Promotionerie könnte ich mir die Band schon bald deutlich bekannter/erfolgreicher vorstellen. Mal sehen, ob es tatsächlich so kommt. Aber ist No Gods das Album des Jahres? Nee.

Downtown Struts: Victoria! ist eines der letzten Alben, das in diesem Jahr bei mir ankam – und dann gleich zweimal, weil ich es aus Versehen nochmal bestellt hatte. Damit habe ich aber überhaupt kein Problem, schließlich sind es zwei unterschiedliche Varianten. Darüber hinaus ist Victoria! einer meiner Favoriten des Jahres. Irgendwie ist das Album in sich sehr stimmig, dabei schön roidig und catchy zugleich – quasi so eine Art modernes Shock Troops. Keine Ahnung warum, aber irgendwie hatte ich gleich dieses Cocksparrer-Feeling, vielleicht liegt das irgendwie am Label. Aber ist es das Album des Jahres? Von allen genannten Platten bin ich hier am ehesten geneigt, “Ja” zu sagen. Irgendwie sind Songs wie Rocca Ave., Back To N.Y. und Lost In America genau das, worauf ich 2012 gewartet habe. Für mich auf jeden Fall unter den Top 3.

So, hier sieht man mal wieder einen weiteren Grund dafür, dass ich solche Best-Of-Listen nicht machten kann – es dauert einfach zu lange. Naja, wenigstens sind jetzt mal fünf Alben des Jahres erwähnt worden, von denen ich bis jetzt so gut wie nichts in irgendwelchen Rückblicken gelesen habe. Morgen bzw. nachher geht es übrigens zum Jahreswechsel zum Gierse. Mal schauen, was Frankfurt so zu bieten hat, wird bestimmt lustig. Guten Rutsch allerseits!


Cut Me Off I Think I’ve Had Enough

(1) Comment    Read More   
Posted on 28-03-2012
Filed Under (Diverses, Kurioses) by Urius

Während ich das hier schreibe, werden nur wenige Minuten von hier entfernt vermutlich gerade die zwei Herren auf ihre Operation vorbereitet. Dabei handelt es sich natürlich um keine Geringeren als unsere hauptberuflichen Hausratten, Louie und Buxi. Grund dafür ist die in letzter Zeit doch stark nachlassende Harmonie zwischen den beiden Rattenbrüdern. Der dickere Louie, der gleichzeitig aber auch der stärkere der beiden ist, mobbte den kleinen Buxi zunächst nur am Futternapf und klaute ihm sein Essen aus dem Mund (true story!) – am vergangenen Wochenende kam es jedoch zum Eklat: Nach einer wilden Verfolgungsjagd durch Wohnung und Käfig biss Louie dem Buxi einfach in den Schwanz! Dass man das nun wirklich nicht macht, weiß ja eigentlich jeder, unter Ratten scheint sich das aber nicht so wirklich rumgesprochen zu haben.

Jedenfalls erfolgte nach der Bluttat die zeitweilige Trennung der Ratten. Louie wohnte im Reisekäfig, dem sogenannten Wochenendehaus, während Buxi im Heimatkäfig verbleiben durfte. Da das aber kein Zustand für die Ewigkeit sein kann, wurde der Tierarzt befragt, der eine Kastration beider Herren vorschlug, um ein mögliches Kippen der Kräfteverhältnisse zu Lasten des Louie zu vermeiden. Jetzt warte ich also darauf, dass die Praxis anruft und die beiden Racker wieder zur Abholung freigibt. Drücken wir also die Daumen, dass alles gut verläuft und sie auch nach der Operation noch ein Musterbeispiel an Fidelität darstellen. Für alle, die gerne wissen möchten, um wen es überhaupt geht, hier ein aktuelles Fahndungsfoto der beiden (im Hintergrund [im Ufo]: Buxi, im Vordergrund [auf dem Käfig]: Louie)

Oh, die Ratten sind fertig zur Abholung. Und dieser Post muss nochma bearbeitet werden, alles komisch mit dem Hochformat-Bild….


 

 

 


(2) Comments    Read More   
Posted on 09-12-2010
Filed Under (Diverses) by Urius

Eine der weltbesten Transitions, die man sich überhaupt vorstellen kann. Zwar nicht mal ansatzweise perfektioniert in unseren Kreisen (Thorti, Pistolenede & Co.), aber trotzdem lustig. Trotzdem habe ich mich in letzter Zeit wieder vermehrt dem Board/Cardgaming zugewandt und meine E-Sports-Karriere erstmal auf Eis gelegt.
Da ich mittlerweile wieder ziemlich aus der Übung bin, was Updates angeht, werde ich es erstmal langsam angehen lassen. Schreiben strengt momentan einfach zu hart an! Also sach ich mal gute Nacht und bis demnächst, wenn es dann wieder etwas mehr Output gibt. Aloha!


As awesome as they look, they are completely useless

(3) Comments    Read More   
Posted on 17-10-2010
Filed Under (Diverses, Kurioses) by Urius

…was hier rumgeraschelt wird. Anscheinend ist im Internet einfach doch nicht genug los oder wird sind aus den angebotenen Aktivitäten schon wieder rausgewachsen. Schließlich schreiben hier ja vornehmlich die alten Sä…Hasen, die ja bekanntermaßen die größten Tiere Europas sind.

Aber nun zu einer komplett wahren Vermutung: Der Bernd hat Mainz 05 auf dem Gewissen! Seitdem die olle Hippe dort wohnt, haben die kein Spiel mehr gewonnen und das ist definitiv Fakt.  Beachtlich, wie die Resignation einer einzelnen Person auf einen gesamten Verein übergehen kann. Aber man hat das ja mit positiven Gefühlen schon in viel größerem Umfang erleben können. Mit etwas Wagemut könnte man also sagen, dass unser ureigenster Bern der Anti-Helmut-Rahn der Mainzer ist. Gar nicht mal, weil er kein Tor geschossen hat, was zwar auch stimmt, für mich aber nicht so wichtig ist. Im Gegenzug könnte man jetzt aber auch vermuten, dass die Eintracht von nun an einen kometenhaften Aufstieg erleben wird und siehe da, 3:0 gegen den FCK. QED! schreien sie von den Dächern und sie tanzen frohlockend durch die Gassen ihrer Heimatstadt, dem Herzen von Europa, Frankfurt am Main. Beweisführung war schon immer eine meiner Stärken und dazu auch noch eine, die es mir erlaubt, schon jetzt den Ermittlungsverlauf des heutigen Tatorts aus dem Teletext von RTL 2 herauszulesen. Eine Fähigkeit, die viele Neider mit sich bringt, doch in meinem Versteck hoch über den Wipfeln der Bäume vermag es niemand, mir diese Gabe zu entreißen. Selbst nicht der resignationswütige Bernd. Ich finde übrigens, dass Bernd Mörser ein sehr guter Superbösewicht wäre, der es schafft, andere Menschen in die Resignation zu zwingen. Benny, du solltest dich hierüber nicht ärgern, sondern dir vielmehr ein dunkelgrünes Cape basteln und eine lachhafte Maske. Mit dieser Verkleidung wirst du umgehen als dein eigenes Alter Ego und Angst und Resignation verbreiten. Guten Tag!


Kommt ‘ne Ente in ‘ne Bar und äh keine Ahnung…

(9) Comments    Read More   
Posted on 13-10-2010
Filed Under (Diverses, Games) by Urius

Unglaublich mit welcher Beharrlichkeit gewisse Leute rascheln können. Ganz zu Unrecht war es aber nicht und, wie man sieht, auch nicht ohne Folgen, wenngleich man durchaus auch von Spätfolgen reden könnte. Ich muss halt eigentlich ganz dringend mal einen funktionierenden Rechner an meinem Zweit/Erstwohnsitz installieren. Das Abhandensein eines solchen sichert mich zwar gegen eine fortschreitende Starcraft-Abhängigkeit, die damit einhergehenden Nachteile sind aber weitreichend. Zumindest denke ich über eine Lösung nach, eine der Vorstufen zu tatsächlichen Handlungen.

Aber auch die fiese Arbeit und die hinterhältige Magisterarbeit nehmen mich auf unangenehme Art in die Mangel, so dass die wenige Zeit, die ich zu Hause an meinem Rechner verbringe, meist tatsächlich für Starcraft draufgeht, zumal ich vor allem in Thorti und dem Hasen zwei Spielpartner gefunden habe, die sich nur schwer abwimmeln lassen, wenn es ums Gaming geht. Aber ein strikter Zeitplan sorgt dafür, dass die Lage nicht außer Kontrolle gerät. Darüber hinaus nimmt auch die passive Beschäftigung mit Starcraft 2 zu, da es mit der GSL mittlerweile eine ernstzunehmende und interessante Institution gibt, an der jetzt auch alte Größen wie Boxer und NaDa Anteil nehmen. Stundenlang auf Youtube Replays schauen, ist also demnächst wieder eine Option.

Langsam muss ich aber wieder zum Ende kommen, schließlich soll man ja auch nach einer längeren Hungerphase nicht direkt 5 Pfund Mett in sich reinschaufeln. Aber noch zwei Durchsagen in gemeinsamer Sache: Die erste betrifft alle (potentiellen) Teilnehmer an den kommenden Unternehmungen der (To)Uriusarmy und lautet “Nur noch ein Monat und 6 Tage!” Die zweite richtet sich an den Raschler im Speziellen und lautet “Ich werde ab jetzt eine halbe Stunde pro Unitag in das Dreibein-Projekt investieren und mal schauen, ob ich im arbeitsunterstützenden Umfeld der Uni-Bibliothek etwas zu Stande bringe.”

Damit sich niemand ausgegrenzt fühlt, jetzt noch eine Information für wirklich jeden: Wusstest du, dass das größte Tier Amerikas nicht der Grizzly, sondern der Mohrenkaiman ist?


Either you’re too mean, or you’re too nice

(9) Comments    Read More   
Posted on 26-08-2010
Filed Under (Diverses, Games) by Urius

Nachdem ich heute schon vergeblich versucht habe, die Bios-Batterie meines nicht mehr funktionierenden Laptops zu entfernen, um sie später durch eine neue zu ersetzen, befinde ich mich jetzt gerade im Pausenmodus des heutigen, groß angekündigten SC2 Trainingscamps. Am letzten Wochenende hatten Thorti, Pistoletti, der Hase und ich beschlossen, uns am heutigen Donnerstag auf eine runde Gaming zu treffen. Und obwohl das “Treffen” mittlerweile ja nichts mehr damit zu tun hat, dass man seine gesamte Habe im Schweiße seines Angesichts in irgendwelche schlecht aufgeräumten, muffigen Jugendzimmer transportiert, nur um dort mit einigen Freaks auf engstem Raum ein Netzwerk zu konfigurieren, klappt es nicht so wirklich. Von vier Leuten sind gerade mal 50 Prozent am Start und die machen jetzt auch noch Pause. Effektive Spielzeit bis jetzt: Ca. eine Stunde. Da hatte man früher noch mehr Ausdauer…

Aber das bezieht sich ja auf alle Lebensbereiche. Am letzten Wochenende hat mich das Äpplerturnier ja schon in meine Schranken verwiesen. Der Tenor der Körpers lautete: “4 Monate keinen Sport machen und dann in der Knüppelsonne rumrennen wie ein wildes Gnu? Mach ich nich mit!” Dementsprechend gut ging’s mir auch danach. Quasi ‘ne komplette Blitzlähmung war die Folge. Ein ähnlichesn Phänomen trat beim j-suss-Besuch vor zwei (oder drei) Wochen auf. Zwei Tage gewesen und mal direkt zum Arzt gemusst. Naja, wenigstens überlebt. Das muss man ja schon fast als Erfolg verbuchen. Aber mit dieser Vorgeschichte hoffe ich, dass der Fan&Friends-Day nicht mehr ganz so krass reinhaut. Eine gewisse Kondition sollte ja jetzt wieder da sein. Hoffentlich…


Ich hab’s gecheckt, ich bounce jetzt tight ab, N1, hade lan.

(0) Comments    Read More   
Posted on 09-07-2010
Filed Under (Aktionen, Diverses, Musik, Recently Bought) by Urius

…ist was angesagt: Ich habe eben grade mit dem Rob beschlossen, dass wir nach Frankfurt auf die Release-Party von Antitainment gehen. Die findet im Exzess statt und startet um 21 Uhr. Falls irgendwer Bock hat, mitzukommen, kann er sich zwecks Organisation ja bei mir melden.

Achja, mein neuer PC ist am Start! Nice


Verstecke Bugs….

(0) Comments    Read More   
Posted on 20-04-2010
Filed Under (Diverses, Kurioses) by Urius

…oder wie der Fachmann sagt: “Scheiß Aschewolke!” Schon ein komisches Teil diese Wolke, zuerst hab ich gar nix mitbekommen, dann wusste ich’s, habs aber nirgendwo gesehen und mittlerweile führe ich quasi alles auf die Aschewolke zurück. Schlechte Sicht – Aschewolke. Mir ist kalt – Aschewolke. Hustenreiz – Aschewolke. Ein Sündenbock der vorbildlichsten Sorte. Und wie man weiß, schweißt ein Sündenbock zusammen. Von daher glaube ich, dass die Aschewolke langfristig gesehen allen gut tun könnte. Völkervereinigung im Zeichen des Aschewolkenhasses! So könnten endlich alle ihre Gemeinsamkeiten erkennen und sich auf ewig gut vertragen – gut, höchstens die Isländer sind evtl. raus, weil die mit dem Ding ja quasi unter einer Decke stecken, wobei das ja auch wieder nicht ganz stimmt, da die Aschewolke an sich ja schon die Decke ist. Daher die Frage: Kann man mit einer Decke unter einer Decke stecken? Wenn ja, wäre das in diesem Fall ja wohl die Atmosphäre und unter der stecken wir ja alle (ozonbelastete Gegenden jetzt partiell ausgenommen). Schlussendlich hätte also doch wieder jeder einen Grund, den anderen als suspektes Element zu begreifen. Vielleicht sollte man das mit der Aschewolke also doch lieber lassen, aber im Prinzip war es mal kein schlechter Ansatz…


Rackedi Schwanz in die Höh’ und nimmer gesahn.

(2) Comments    Read More   
Posted on 19-04-2010
Filed Under (Diverses) by Urius

Viele Leute werden jetzt vielleicht sagen (oder auch nicht):”Wenn ich schon irgendwann sterben muss, dann will ich im Jenseits wenigstens eine coole Erscheinung haben.” An dieser Stelle hake ich natürlich ein und beglückwünsche euch zu diesem Gedanken, denn man sollte sich rechtzeitig darüber klar werden, wie man nach dem Ableben unterwegs sein will. Das hängt natürlich irgendwie auch davon ab, mit welcher Beschaffenheit das Nachleben ausstaffiert ist, aber mit dieser Kenntnis kann wohl kaum jemand aufwarten. Dementsprechend gilt es, sich einen Avatar auszusuchen, mit dem man möglichst flexibel ist. Er sollte aber auch nicht zu exotisch sein, da man sonst schnell zum Außenseiter wird, was auf Dauer – und wir reden hier ja eventuell von der Ewigkeit – ziemlich unkomfortabel werden könnte. Das aber nur als kleiner Denkansatz, denn schließlich will ich hier keinem irgendetwas aufzwingen oder gar euer Unterbewusstsein dermaßen beeinflussen, dass ihr am Ende irgendetwas werdet, was ihr gar nicht haben wolltet. Widerruf und dergleichen ist bei so einem einmaligen Event vermutlich schwer durchzusetzen. Wer sollte eine ungewünschte und vor allem bereits in Gebrauch genommene Form der jenseitigen Existenz übernehmen wollen? Ich denke, da gibt es einfach keinen Markt…

Um das Feld aber noch mal von der anderen Seite zu begehen, ist vielleicht die Frage von Interesse, was man denn auf keinen Fall werden möchte. Das Ausschlussverfahren hat ja auch irgendwo seine Legitimation und auch wenn es ziemlich lange dauern könnte, alles bis auf eine schlussendliche Form abzulehnen, so kann man sich zumindest vor dem gröbsten Unfug schützen. Und genau hier kann ich schonmal eine Erscheinung ins Spiel bringen, die mir als nicht wünschenswert erscheint: Was ist beispielsweise von einer Katze zu halten? Viele Leute mögen Katzen und können sich mit ihrem Lebensstil anfreunden (z.B. Nils). Katze an sich dürfte also in Ordnung sein, aber Vorsicht! Es ist denkbar und meinen Berechnungen zufolge sogar recht wahrscheinlich, dass man auch als Katze existieren kann, die einen Hasenkopf hat. Im Prinzip kein Hindernis, doch Obacht! Der Hasenkopf ist falsch herum montiert, sitzt zwar am vorderen Ende des Körpers, schaut aber permanent nach oben. Das große Problem dabei: Die Ohren zeigen nach unten und der relativ niedrige Katzenkörper erlaubt es einem nur mit Mühe, beim Laufen den eigenen Ohren auszuweichen. Häufige Stürze und eine lachhafte Existenz sind die Folge. Diese Erscheinungsform also unbedingt meiden! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.


Die Hatze heißt Dayton.

(3) Comments    Read More