Posted on 22-06-2012
Filed Under (Aktionen, Musik, Recently Bought) by Urius

Also ich hatte ja mit einigem gerechnet, aber dass Fun. (mit Nate Ruess, ehemals The Format, die seinerzeit noch von Thorti zurecht als Musical-Band bezeichnet wurden) jetzt auf einmal im Radio laufen, war in meinem Plan nicht enthalten. Nachdem ich den Schock darüber und die Hoffnung, dass meine The Format-Platten jetzt wertvoller werden könnten, überwunden hatte, forschte ich nach – wie konnte es dazu kommen aka wat läuft?

Die Antwort hätte ich mir auch eigentlich selbst geben können, denn natürlich war “We are young” durch Glee zu Rum und Ähre gelangt. Wären Fun. also schon in den 70ern aktiv gewesen und hätten knallenge Hosen mit Leopardenmuster getragen, wären sie jetzt logischerweise auf einem Level mit Journey. So müssen sie jetzt noch etwas arbeiten, um einen ähnlichen Status zu erlangen, wobei – eigentlich ist es gar nicht mehr möglich, denn die Kontinuität in Sachen Alben-Cover haben sie jetzt schon verbeutelt und das war schließlich eine wahre Stärke der Perry-Bande.

Von Journey bis zu meinem letzten, fragmentarischen Eintrag ist es jetzt natürlich ein weiter Weg, eine große Reise, in etwa wie die von Deutschland nach Belgien. Ha, da ist die Überleitung zumindest im Ansatz erkennbar, also einfach gar nicht weiter drüber nachdenken und zugreifen: Ja, was gibt es zum zweiten Tag des Groezrock zu sagen? Ich schau erstmal beim Jochen und bin gleich wieder da….Achja richtig, wir (vor allem ich) sind etwas später aufgestanden, weil der Tag davor so anstrengend war. Gut, dadurch hab ich zwar Make Do And Mend verpasst, aber okay man muss auch mal Abstriche machen. Dafür gab’s dann Hot Water Music, die unter anderem – wie überraschend – Trusty Chords mit der Unterstützung von Dave Hause vortrugen, Spitze! Zu Dave Hause muss ja nicht mehr viel gesagt werden, ich zitiere an dieser Stelle einfach ganz dreist den Carlos:

Dave Hause made his appearance on the Fender Acoustic Stage. That man is the real superhero of punkrock right now, I shit you not. Brian Fallon who? Stage presence, songwriting and interaction with the audience; all top notch and seemingly an easy task for him. He played a mix of songs from his solo album Resolutions and from The Loved Ones discography and was supported by the Revival Tour lot Joe Ginsberg on bass, Jon Gaunt on the violin and most of all Chuck Ragan – “the hardest working man at the Groezrock”. And the crowd thanked them all with lots of love and pleas for several encores.

Das kann ich soweit auch alles unterschreiben, was allerdings etwas untergeht in all der Begeisterung, die uns der Autor hier entgegenwirft, ist, dass Dave Hause das vielleicht beste Album des vergangenen Jahres abgeliefert hat: Resolutions heißt das Teil und wenn ich mich dafür nicht durch mehrere tonnenschwere Kisten wühlen müsste, würde ich jetzt meine genial aussehende Erstpressung (strike!) dieses Tonträgers zu Tage fördern und hier ein Bild davon posten. Stattdessen möchte ich den von j-suss verwendeten Terminus aufgreifen und euch zwei superheroes of punkrock präsentieren:

Weiter im Text: Nach HWM kamen Alkaline Trio auf die Bühne und auch hier hat der Rochen recht, die Songauswahl ließ etwas zu wünschen übrig. Schade eigentlich, denn ich hatte mich schon auf der Hinfahrt auf “I’m dying tomorrow” und “Mercy Me” gefreut. Im Anschluss war es dann auch schon wieder Zeit für Dave Hause, dieses Mal mit eigenem Programm auf der Akustikbühne, aber dazu ist jetzt wirklich alles gesagt, ich häng’ mich da jetzt gar nicht mehr rein (muss ja auch etwas auf die Spielzeit achten und notfalls kann ich Infos auch zufaxen). Wenn ich mich recht entsinne, habe ich danach nur noch 7 Seconds und The Swellers auf dieser Mini-Bühne gesehen. Vor allem die Swellers wollte ich aber unbedingt mal begutachten. Ergebnis: für gut befunden (wusste ich aber vorher schon, insofern habe ich mich einfach nochmal selbst überrascht) und Platte gekauft.

Damit ist auch schon erste Hinweis für das Gewinnspiel raus. Ja! Ein Gewinnspiel lockt die träge Meute an die Tastatur. Was es zu gewinnen gibt? Ein von mir ausgewähltes Album, das dieses Jahr erschienen ist – eine Überraschung ist es also auch noch, was könnte man sich sonst noch wünschen? Okay, ich gebe zu: Etwas Eigennutz ist auch dabei, denn so kann ich mich der bei mir nicht benötigten CD-Beigaben mancher Vinyl-Titel entledigen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Also ganz klar win win! Jetzt noch die entscheidende Frage: Wie kann ich denn jetzt gewinnen? Wer als erstes alle (oder bis Sonntag 24 Uhr die meisten) Alben (und dazugehörige Interpreten), die ich mir auf dem Groezrock gekauft habe, anhand des folgenden Bildes erkennt und diese als Kommentar postet, gewinnt. Have fun!

 


We’re the ones with the dirty fingernails

(2) Comments    Read More   

Comments

Pistoletti on 24 June, 2012 at 5:27 pm #

Bevor hier keiner was gewinnt, setze ich meine superior google-skillz ein: Jawbreaker – Unfun


nebel on 25 June, 2012 at 9:33 pm #

Also da wären dann noch rechts unten die “Dear You” von den besagten Jawbreaker (leider das einzige Album von denen, dass nicht auf Spotify ist), rechts oben die “Dangers of Standing Still” von Red City Radio, der putzige Hund mit derMütze gehört zu “This Time Next Year” von The Movielife, und der nicht ganz so putzige Hund daneben ist auf der “Good for Me” von den Swellers zu finden.

So, und wer jetzt noch das Album mit dem Briefmotiv (unten rechts) identifiziert hat die CDs gewonnen! (Ich kann mit so obskuren Formaten [Audio-CD?] eh nicht viel anfangen…)


Post a Comment
Name:
Email:
Website:
Comments:

WP-SpamFree by Pole Position Marketing